!css

Société Générale Private Banking (Suisse) SA legt zufrieden stellende Ergebnisse für 2009 vor

Trotz des besonders schwierigen wirtschaftlichen Umfelds schloss Société Générale Private Banking (Suisse) SA das Jahr 2009 zufrieden stellend ab. Die Ergebnisse der Bank zeigen, wie solide ihr Entwicklungsmodell ist, und bestätigen ihr erwiesenes Know-how.

Das Geschäftsjahr 2009 schloss Société Générale Private Banking (Suisse) SA mit einem Nettoergebnis von CHF 55,4 Millionen ab. Das Nettoergebnis aus Bankgeschäften belief sich auf CHF 255,9 Mio. und verzeichnete damit einen Rückgang von 12,7%. Die allgemeinen Kosten stiegen aufgrund einer Änderung des von der Bank abgedeckten Bereichs um 3,9%.

Am 31.Dezember2009 belief sich das um CHF 2,1 Milliarden gewachsene verwaltete Vermögen auf CHF 27 Milliarden (+8,5%).

2009 steigerte Société Générale Private Banking (Suisse) SA die Qualität ihrer Bankdienstleistungen weiter, um den Bedürfnissen ihrer Kunden zu entsprechen und ihr Angebot an massgeschneiderten Produkten auszubauen. Auch an ihren sehr strengen Risikokontrollen hielt sie fest. Die Bank beginnt das Jahr 2010 daher gelassen und wird ihre Entwicklung fortsetzen. Besonders grosse Aufmerksamkeit wird sie dabei auf die Schwellenmärkte und den Bereich Family Offices und unabhängige Verwalter legen.

Weitere markante Zahlen des Geschäftsjahres 2009: Am 31. Dezember 2009 betrug die Summe der konsolidierten Bilanz CHF 6,8 Milliarden. Gegenüber dem Jahr 2008 ist dies ein Anstieg von 34%. Das konsolidierte Eigenkapital von Société Générale Private Banking (Suisse) SA beträgt nach Erhöhung um den Gewinn von CHF 55,4 Millionen insgesamt CHF 661 Millionen (603 Millionen am 31. Dezember 2008). Am 31.Dezember2009 beschäftigte Société Générale Private Banking (Suisse) SA 545 Mitarbeiter (511 am 31. Dezember 2008).